Ein Wintergarten neigt wegen seinen großen Glasflächen gern dazu eine Menge Wärme zu verlieren, dagegen kann aber etwas getan werden. Es gibt immer mehr Wintergärten, denn erstens ist mehr Platz, wenn einmal eine Feier anstehen sollte und zweitens ist er im Sommer bei schlechtem Wetter ein prima Ausweichquartier.

Ein Wintergarten ist die Wohlfühloase schlechthin, doch leider geht im Winter viel Energie heraus, darum sollten vor dem Wintereinbruch einige Dinge beachtet werden, damit man im Frühjahr nicht eine allzu hohe Heizkostenabrechnung hat.

Diejenigen die vor haben sich einen Wintergarten zuzulegen, können schon im Vorfeld Vorsichtsmaßnahmen einplanen, denn grundsätzlich ist der Wintergarten eine Stahlskelett- Konstruktion, die entweder um eine Terrasse Drumherum gebaut wird oder eigenständig steht. Ist der Wintergarten richtig geplant, hat er eine Art Glashauseffekt, so kann ohne weitere Maßnahme eine angenehme Raumtemperatur erreicht werden. Sonne, die einfällt kann gut gespeichert werden und er kann wunderbar zum Überwintern von empfindlichen Pflanzen dienen.

 

Wintergarten bauen, aber richtig

Ein Wintergarten sollte, wenn der Platz es zulässt, immer nach Süden ausgerichtet werden. Mehrfachverglaste Scheiben sind wichtig, um ein Minimum an Wärmeverlust zu garantieren. Ältere Wintergärten haben überwiegend nur einfach verglaste Flächen, diese sollten durch bessere, dickere Scheiben ausgetauscht werden. Je mehr Glas, desto größer ist der Energieverlust im Winter.

Jeder der sich einen Wintergarten bauen möchte, sollte schon an eine hochwertige Mehrfachverglasung denken, das ist zuerst ein bisschen teurer, spart aber jede Menge Energie ein. Außerdem sollten die Scheiben auf keinen Fall eine schräge Ausrichtung haben, denn das führt zu einer Überhitzung im Sommer und im Winter fällt die Sonne nicht genügend ein.

Natürlich kann ein Wintergarten auch über eine Heizung verfügen, dann kann er im Winter wie ein normales Zimmer genutzt werden, aber auch der Einbau einer Fußboden-Heizung bringt viele Vorteile. Doch diese beiden Beispiele, sollten wirklich nur genutzt werden, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, am billigsten ist immer noch das Sonnenlicht.

Masson-Wintergarten / Pixabay

Lüften ist wichtig

Auch ein Wintergarten muss das gesamte Jahr über gut gelüftet werden, denn sonst kann sich in kalten Monaten die Feuchtigkeit festsetzen. Es sollte deshalb daran gedacht werden, dass genügend Elemente eingebaut werden die für frische Luft sorgen. Nur so hat man wirklich effektiv etwas von seinem Wintergraten.